Rechnungslegung an die Angehörigen


 

Die Rechnungslegung an die Angehörigen bzw. an die Betreuungsbüros werden zeitnah, meist am Behandlungstag, erstellt und versandt.

 

Ich bitte alle Angehörigen, ihr Einverständnis zu geben, dass ich  Rechnungen direkt an die Adressen der Angehörigen übersenden darf.

 

Die erstellten Rechnungen liegen sonst Wochen lang - angenommen die Dienstleistung wurde am 3. des Monaten erbracht - bis zur nächsten Heimabrechnung im Seniorenheim. Sprich ich muss auf meine Bezahlung ggf. 6-8 Wochen warten, weil die Rechnungen nach Erhalt über die Abrechnung des Heimes nicht sofort von den Angehörigen beglichen werden.

 

Da ich kein großes Unternehmen bin, sind meine Rechnungen sofort fällig. Unnötige Mahngebühren kommen hinzu. Ein Mahnlauf und Überwachung der Zahlungen wird wöchentlich freitags durchgeführt.

 

Wenn zur Übermittlung der Rechnungsadressen nicht zugestimmt wird, sehe ich mich gezwungen in der Rechnungslegung der durchgeführten Dienstleistung eine Gebühr in Höhe von 10 € zu berechnen. Diese beinhalten den Mehraufwand und Mahngebühren, da keine zeitnahe Bezahlung Ihrerseits gewährleistet ist.

 

Wenn keine Adressübermittlung über das DRK Seniorenzentrum gewünscht ist, können Sie alternativ mir per E-Mail (mobilefachfusspflegestoerzer@gmx.de) Ihre Emailadresse zu kommen lassen, an diese ich meine Rechnungen übersenden kann.